Die Zeit rennt…

Zeit ist ein gar komisch Ding. Macht man etwas langweiliges scheint, diese gerade gar nicht vorüberzugehen. Hat man Spaß ist die Zeit viel zu schnell vorbei. Als kleines Kind hörte ich mal von Tagediebe. Leute die Tage klauen? So ein Blödsinn. Mittlerweile weiss ich, es gibt solche Menschen. Leider.

Als pflegender Angehöriger, hast Du, insbesondere wenn Du noch beruftstätig bist eins garantiert nicht: Zeit. Dein Tag ist durch gerastert, fremdbestimmt. Kaum Zeit für Puffer und Erholung. Etwas was in dieser Gesellschaft viel zu selbstverständlich aufgenommen wird, wenn man bedenkt, was pflegende Angehörige dem Staat und den Steuer- und Beitragszahlern sparen.

Morgens aufstehen, Frühstück machen… natürlich nicht für dich, sondern für deine Mutter. Mittagessen kannst Du auch gleich vorbereiten, weil man ist eh nicht zuhause. Getränke. Zwischenmahlzeit, Medikamente… Blick auf die Uhr… Du musst dich fertig machen. Irgendwas vergessen. Ja, mein Frühstück. Ach, was solls, bin ja nur ich.

Dann steht man auf der Arbeit seinen Mann. Nach dem Feierabend, da musst Du doch Zeit haben? Nein? Nein! Erstmal noch zur Apotheke oder sonst wohin, weil es ist immer irgendwo irgendwas abzuholen. Aber hurtig, hurtig. Denn spätestens 17.30 Uhr solltest Du zuhause sein und das Abendessen kochen, damit dies 18 Uhr auf dem Tisch ist. Ab 19 Uhr kann die Pflege kommen und die Mutter jederzeit ins Bett bringen. Und wenn jemand mal wieder Hakenzähne hat, kann das mit dem Essen dann schon mal knapp werden.

19.30 Uhr, die Pflege ist durch. Erstmal alles vom Tag wegräumen. Da ist wieder irrsinnige Post von der Krankenkasse, erstmal prüfen und wenn es geht beantworten. Zwischendurch der Mutter noch die Creme gereicht, die so schön riecht und ein gute Nachtküsschen gegeben.

Du wolltest doch mit der Sanierung in der Küche weitermachen. Im Stottergang – weil der Rücken mittlerweile nicht mehr nur einfach weh tut – dann Dinge von A nach B geräumt, gereinigt und oder Regale ausgewischt, neu eingeräumt. Mittlerweile tut der Rücken zu sehr weh. 21.30 Uhr. Du kannst jetzt noch ein Stündchen für Dich…

Die Serie hat gerade angefangen, Du siehst davon nur 5 Min. weil Du kaputt eingeschlafen bist. Irgendwann gegen Mitternacht wachst Du wieder auf. Wunderst Dich das die Leiche von vorhin wieder lebt, weil Du nicht peilst, das mittlerweile die Wiederholung läuft. Und denkst Dir im Bett kannst Du bequemer schlafen.

Morgens um 6 klingelt der Wetter und deine Fitnessapp erzählt Dir, das Du zu wenig geschlafen hast. Das weisst Du auch so. Ohne die App.

Die Zeit rennt einfach davon…

Wie ist das nun mit den Tagedieben?

Dazwischen ist noch Klärungsbedarf mit der Pflege. Irgendwas, wo was neu gemacht werden soll, von der Kasse auch schon genehmigt ist, aber bei der Umsetzung Unklarheiten sind. Eigentlich sind nur drei Fragen offen, die man, weil zuvor schon so viel abgesprochen und nach weniger Zeit wieder vergessen wurde, gerne kurz schriftlich beantwortet haben möchte.

Statt die Antworten einfach zu geben, eiert man nun Wochenlang rum, will vor Ort-Termine, die Stress machen, für die keine Zeit da ist und wo eigentlich alles, wenn man mal nur drei einfache Antworten gibt, die Sache geklärt wäre. Zudem sind die Fragen zu essentliel als das diese einfach nur so mit Gerede zu klären sind.

So Menschen sind für mich Tagediebe.

Ich weiss, die Antwort wäre von meiner Seite her, wahrscheinlich ein dann lassen wir das lieber und ich regel das anders. Das ist der Grund, warum die Dame vermutlich so rum eiert. Nur weder mir, meiner Zeit und meinem Stress ist damit nicht geholfen. Deshalb halt Tagediebe. Weil diese Leute einen unnötig Zeit fressen und stehlen.

Und Stress ist ungesund, gerade wenn wie bei mir der Körper ohnehin so langsam die Reissleine zieht.

Mein Tipp daher: Lasst Euch nicht alles gefallen. Schafft Euch Puffer, sonst geht ihr irgendwann unter.

Foto: uhr-uhrwerk-zahnräder-verzahnung-1081013 von cocoparisienne auf pixabay.com mit pixabay-Lizenz

Hat Dir Gefallen was Du gelesen oder gesehen hast? Dann teil den Beitrag doch einfach in den sozialen Medien.
Kommentare zu den Beiträgen sind immer gerne willkommen.
Du hast Tipps oder Anregungen? Dann schreib mir doch unter blog@norbx.de.
Sei der erste der diesen Beitrag teilt und hilf mir diesen weiter zu verbreiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.