Der blöde pflegende Verwandte – Teil 1 – Die Einleitung

So eine Überschrift kannst Du doch nicht machen, wird jetzt der ein oder andere sich denken. Doch, ich kann. Seit 2014 bin ich pflegender Verwandter. Ein Sturz, Osteoporose und Fehlbehandlungen machten aus meiner Mutter einen Pflegefall. 11 Jahre zuvor war mein Vater verstorben.

Am Tag vor seinem Tod hatte mein alter Herr nochmal einen klaren Moment, wo er meine Hand ergriff und sagte “Pass auf mein Röschen auf. Versprich mir das. Pass auf mein Röschen auf.” Röschen, das war seine Bezeichnung für meine Mutter und ja, ich habe es ihm versprochen.

Ich weiß nicht ob ich, das könnte einen Verwandten zuhause zu pflegen. Du kannst ziemlich stolz auf Dich sein.

ein viel gehörtes Wort, wenn Menschen erfahren, das man jemanden pflegt

Ja, ich habe meine Mutter zuhause behalten und ja ich passe so gut ich kann auf sie auf. Aber wenn ich das drumherum so sehe, verstehe ich mittlerweile jeden, der sagt: “Wenn mein Papa oder meine Mama, nicht mehr kann, dann gehen die ins Heim.” Denn eins muss man sich klar, sein: Als pflegender Angehöriger bist Du, der Arsch.

Du darfst Dich mit der Pflegekasse, Krankenkasse, mit Sanitätshäusern, Ärzten, Pflegediensten rumprügeln. Dein Leben ist nicht mehr Deins, sondern es geht im Zeittakt des zu Pflegenden. Jeder glaubt, Dir zu den vielen Aufgaben, die Du schon so hast, noch irgendwelche Steine oder Termine in den Weg legen zu dürfen. Du, bist der der überall, wenn etwas notwendiges abgelehnt wird, noch Bitte-Bitte machen darf und dabei wie ein Schmarotzer da steht.

Das Du den Staat, der Pflegekasse, der Krankenkasse und der ganzen Allgemeinheit aber ein heiden Geld sparst, nur weil Du so blöd bist, deine(n) Verwandte(n) zuhause zu pflegen, hat kaum jemand auf dem Schirm. Im Gegenteil, Du wirst noch von allen Ecken und Enden in die Pfanne gehauen.

Das Deine eigene Gesundheit dabei vielleicht auch drauf geht, egal.

Nehmen wir doch nur mal die Gleichbehandlung pflegender Angehöriger: Hast Du Kinder, werden diese Krank, kannst Du aufgrund der Krankheit Deiner Kinder krank geschrieben werden. Pflegst Du Deine Eltern und bei diesen tritt ein Akutfall ein, kannst Du Dich kurzfristig bis zu 10 Tagen von Deiner Arbeit freistellen lassen.

Hey, hört sich doch gut an… ne, isses aber nicht. Bei den Kindern übernimmt die Krankenkasse für die Dauer der Krankschreibung den Lohnausfall. Ein wenig wird auch hier irgendwo abgezogen, aber immerhin gibt es Geld. Als pflegender Verwandter kannst Du Dich nur Freistellen lassen. Das bedeutet: Du bist zuhause, pflegst Deinen Pflegefall und bekommst kein Geld.

Und damit es noch lustiger wird, bei Betrieben unter 15 Arbeitnehmern greifen diese Regelungen noch nicht mal.

Da fühlst Du Dich schon im Arsch getreten. Du hilfst in einem Notfall und weil Du hilfst, stehst Du dazu noch ohne Geld da.

Das ist nur eines von, den vielen Problemen wo ein pflegender Angehöriger von Berichten kann.

In dieser siebenteiligen Reihe, möchte ich gerne aufzeigen womit wir pflegenden Angehörigen alles so zu kämpfen haben:

  • Teil 1 – Die Einleitung
  • Teil 2 – Kranken- und Pflegekasse
  • Teil 3 – Ärzte und Apotheken
  • Teil 4 – Pflegedienste
  • Teil 5 – Sanitätshäuser und Hilfsmittel
  • Teil 6 – Freunde und Verwandte
  • Teil 7 – Der klägliche Rest

Mein Ziel ist es nicht, Leuten die vor der Entscheidung stehen, vielleicht ihre Verwandte pflegen zu müssen, davon abzuhalten. Aber vielleicht hilft es Euch, einzuschätzen, was ihr Euch alles aufhalst und worauf Ihr Euch einstellen müsst.

Nein, mein Ziel ist es zu zeigen, das pflegende Angehörige ziemlich unbeachtet, unrespektiert und unbelohnt viel für unser System machen und das man diese als Gegenleistung noch nach Strich und Faden verarscht, in die Pfanne haut und was einiges im Umfeld betrifft auch ausgrenzt.

Hoffnung, das sich an diesem System etwas ändert habe ich ehrlich gesagt nicht. Zu viele Politiker haben hier schon viel versprochen. Es wurde auch die ein oder andere Regelung irgendwo angepasst, aber kaum was ohne Pferdefuss oder zusätzlichen Verwaltungsaufwand.

Bild: rollstuhl-fahrzeug-pflaster-fliese-3105017 von MabelAmber auf Pixabay.com unter Pixabay-Lizenz

Hat Dir Gefallen was Du gelesen oder gesehen hast? Dann teil den Beitrag doch einfach in den sozialen Medien.
Kommentare zu den Beiträgen sind immer gerne willkommen.
Du hast Tipps oder Anregungen? Dann schreib mir doch unter blog@norbx.de.
Sei der erste der diesen Beitrag teilt und hilf mir diesen weiter zu verbreiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.